Erfolgreich mit selbstverwalteten Teams? Alle für einen und einer für alle!

succeeding-self-managed-teams-2000x1300.jpg

Alle für einen und einer für alle! Die Musketiere sind das perfekte Beispiel für ein selbstverwaltetes Team: eine kleine Gruppe von Menschen, die die volle Verantwortung für die Erbringung einer Dienstleistung oder eines Produkts durch die Zusammenarbeit auf Augenhöhe und ohne die Anleitung eines Vorgesetzten übernehmen. In einem selbstverwalteten Team gibt es in der Regel keine Hierarchien, und das Team trifft seine eigenen Entscheidungen über den gesamten Entwicklungsprozess und arbeitet auf ein gemeinsames Ziel hin. Selbstverwaltete Teams ermöglichen es den Teammitgliedern, ihre Erfahrungen zu erweitern und neue Fähigkeiten zu erproben und zu beherrschen, indem sie die Rollen wechseln und von den Teamkollegen lernen.   

Peopleware   

Der Neologismus "Peopleware" wurde 1977 erstmals von Peter G. Neumann verwendet, um Aspekte zu bezeichnen, die sich auf Personen beziehen, die in der Softwareentwicklung tätig sind, wie Produktivität, Teamarbeit, Gruppendynamik, Projektmanagement und die Interaktion menschlicher Prozesse mit maschinellen Prozessen.   

Der Erfolg agiler Frameworks bei der Schaffung selbstverwalteter Teams ist durchschlagend, wenn man beispielsweise Frameworks wie Scrum, Kanban, XP usw. betrachtet. Im Mittelpunkt dieser Rahmenwerke stehen die Menschen, die den Wert, das Wissen und die Innovation zur Schaffung komplexer Produkte in einer kollaborativen intellektuellen Arbeit liefern.  

Welche Merkmale sollten ein selbstverwaltetes Team auszeichnen?   

Es gibt einige wichtige Merkmale, die selbstverwaltete Teams von anderen traditionellen Teamstrukturen unterscheiden:   

  • Autonomie: Niemand wartet darauf, dass ein Manager einem sagt, was man zu tun hat. Das Team trifft seine eigenen Entscheidungen. Es verfügt über genügend Freiheit und Kreativität, um selbständig und kooperativ zu arbeiten. Alle Mitglieder kennen die Ziele und sind darauf ausgerichtet, sie gemeinsam zu erreichen. 

  • Transparenz: Das Team verfügt über alle notwendigen Informationen aus der Organisation, es kennt den wirtschaftlichen Nutzen und die Grenzen sind klar definiert, um die Entscheidungsfindung des Teams zu erleichtern, was sich auf die für das Unternehmen entstehenden Kosten auswirkt. 

  • Vertrauen: Selbstverwaltete Teams haben den Mut, innovativ zu sein und Fehler zu machen, und sie teilen ihre Ideen frei mit. Es besteht Vertrauen zwischen allen Teammitgliedern, weil sie wissen, dass jeder seinen Beitrag zum Erreichen der bestmöglichen Ergebnisse leisten wird. Die Organisation vertraut ihnen, dass sie die Entscheidungen treffen, die sie für richtig halten, und zwar innerhalb der Grenzen, die den allgemeinen Zielen entsprechen. Und auch wenn es sehr offensichtlich ist: Damit Teams in einem Klima des Vertrauens arbeiten können, müssen stabile und dauerhafte Teams gefördert werden. 

  • Engagement: Alle Mitarbeiter eines selbstverwalteten Teams sind ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, sich individuell und als Gruppe zu verbessern. Sie sind bestrebt, bei der Schaffung eines Produkts oder einer Dienstleistung optimal zu arbeiten. 

  • Kommunikation: die Grundlage der menschlichen Beziehungen. Jedes selbstverwaltete Team verfügt über eine fließende, nahtlose Kommunikation und nutzt die notwendigen Instrumente, damit die Informationen jeden auf transparente Weise erreichen. 

  • Gleichheit: nicht nur auf struktureller Ebene, wo wir bereits erwähnt haben, dass wir ohne Hierarchien arbeiten, sondern auch in Bezug auf Chancengleichheit und Gehälter. 

  • Messung: Nur was gemessen wird, kann verbessert werden. Deshalb muss ein selbstverwaltetes Team den Messwerten Bedeutung beimessen und die Prozesse verfolgen, sie regelmäßig analysieren und Raum für kontinuierliche Verbesserungen lassen.

Vorteile und Nachteile   

Wenn Menschen genügend Freiraum haben, um im Team Entscheidungen zu treffen, entsteht ein Klima des Vertrauens, sowohl unter den Teammitgliedern selbst als auch gegenüber der Organisation. Vertrauen und Freiheit führen zu motivierten Mitarbeitern, die bereit sind, sich auszutauschen, die keine Angst haben, Fehler zu machen, und die bereit sind, sich zu verbessern und innovativ zu sein, die einen effizienten Prozess schaffen und ihre Produktivität und Qualität verbessern.   

Obwohl ein selbstverwaltetes Team mit hoher Wahrscheinlichkeit Produktivität, Effizienz und Prozessqualität verbessert, erfordert es in der Regel viel Zeit und Mühe von allen Beteiligten und eine von Anfang an klare Anleitung, um das Team auf ein erfolgreiches Arbeitsmodell auszurichten.   

Abgesehen davon arbeiten nicht alle Personen in dieser Art von Team gleich, entweder weil sie bestimmte Aufgaben nicht übernehmen wollen oder weil diese Arbeitsweise etwas chaotisch sein kann. Dies hängt stark von der Art der Personen, dem Reifegrad des Teams im Allgemeinen und der Kultur der Organisation ab.   

Andererseits fällt es vielen Organisationen schwer, ihren Mitarbeitern Freiheiten einzuräumen, weil sie befürchten, dass die Dinge nicht gut laufen und zu irgendwelchen Verlusten führen könnten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Vorteile selbstverwalteter Teams einen exponentiell positiven Einfluss auf die Organisation, die Mitarbeiter, die Produkte und Projekte sowie den für den Kunden angebotenen Service haben werden. Dieser Kulturwandel erfordert jedoch von allen Beteiligten Anstrengungen, um die Teams erfolgreich zu machen.  

Welche Schritte müssen wir unternehmen, um selbstverwaltete Teams zu schaffen?   

Theorie ist schön und gut, und wenn wir das Glück hatten, in oder mit einem selbstverwalteten Team zu arbeiten, wissen wir, wie es ist. Aber wie schaffen wir es, sie zu bilden? Im Folgenden finden Sie eine kurze Anleitung für die Schritte zur Bildung eines oder mehrerer Pilotteams: 

  1. Kleine Teams bilden: Wir müssen die richtigen Leute finden und das Interesse potenzieller Mitglieder prüfen. 

  2. Ausrichtung und Ziele: Es müssen eine Reihe klarer Ziele definiert und deren Grenzen festgelegt werden, damit sich das Team daran orientieren kann. 

  3. Regelmäßige Unterstützung: Die Teams sollten regelmäßig unterstützt werden, damit die kurzfristigen Ziele sichtbar und erreichbar bleiben und die Teams sie erreichen können. 

  4. Definition von Zuständigkeiten und Prozessen: Ein selbstverwaltetes Team braucht grundlegende Richtlinien, um zu gedeihen. Um die richtigen Weichen zu stellen, muss festgelegt werden, wer was tut und wie Entscheidungen getroffen werden. 

  5. Messgrößen und Überprüfung: Definieren Sie Messgrößen und Räume für die Überprüfung und Verbesserung der Prozesse und des Teams, von spezifischen Retrospektivsitzungen bis hin zu Teamschulungen in verschiedenen Bereichen, die als relevant angesehen werden. 

Bei Mimacom haben wir eine Philosophie, die sich aus der Unternehmenskultur ableitet, und die lautet "Freiheit mit Verantwortung". Wir von Mimacom können Ihre Organisation bei der Bildung und Unterstützung von selbstverwalteten Teams mit agilen Frameworks unterstützen. Kontaktieren Sie uns, um mehr zu erfahren. 

Elena Sánchez

Mitarbeiterin Elena mit Sitz in Valencia, Spanien, verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in IT-Projekten. Sie hat sowohl in der Softwareentwicklung als auch in der Verwaltung und Koordination von Projekten und Teams gearbeitet.